Der eine Trick, der Ihnen sofort das Gedächtnis verbessert

Warum vergessen wir

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Wir bringen seit ungefähr zehn Jahren Menschen bei, wie man schneller liest, wie man Informationen effektiver verarbeiten kann und wie man insgesamt besser und schneller lernt. Und das machen dann Manager oder Studenten oder Büroangestellte oder Leute, die in der Weiterbildung stecken, um ihre Karriere zu verändern.

Klicken Sie auf das Video und/oder lesen Sie das Transkript auf der folgenden Seite…

“AUDIOTRANSKRIBTION”

Und eine Frage, die wir ganz oft bekommen ist: “Warum vergessen wir eigentlich so viele Dinge von denen, die wir uns eigentlich merken können?” Ja, und die Antwort ist: Vergessen ist überlebenswichtig. Das heißt, Menschen, die nicht vergessen, die alles gleichzeitig in einem Kopf haben, denen geht es überhaupt nicht gut. Das ist keine Gewinnergebnis-
Qualität. Und das heißt, das Gehirn hat einen eingebauten Vergessensmechanismus. Und das ist auch sehr wichtig, wenn man bedenkt, dass man heute z.B. an einem Tag in der westlichen Welt so vielen Informationen ausgesetzt ist, wie ein Mensch im 15. Jahrhundert sein ganzes Leben lang.
Das heißt es gibt tausende von Informationen und Reizen, die jeden Tag in unserem Gehirn ankommen und dort konkurrieren, um einerseits Aufmerksamkeit, aber auch um einen Platz im Gedächtnis. Und das heißt, das Gehirn muss auswählen. Die Frage ist jetzt aber, “Wie denn eigentlich?”. Und das ist der entscheidende, zentrale Punkt. Das Gehirn wählt aus nach dem Kriterium “Was ist möglicherweise überlebenswichtig?”.
Die Dinge, die nicht überlebenswichtig erscheinen oder nicht interessant unter diesem Aspekt, die gehen dann halt in die hinteren Regale. Die sind zwar vielleicht nicht weg, aber an die kommen wir so schnell nicht mehr ran. So,
das heißt, der entscheidende Schritt, um das zu verbessern, das Problem, um sich Dinge besser zu merken, die man sich eigentlich merken will, ist, das Gehirn davon zu überzeugen, dass diese ankommende Information überlebenswichtig ist. Eigentlich ganz einfach: Die Erkenntnis, dass das Gehirn auswählen muss und dass es auswählt nach der Frage “Was ist überlebenswichtig oder nicht?”, die führt doch ganz schnell zur Lösung. Das heißt wir müssen unser Gehirn davon überzeugen, dass diese Information in irgendeiner Form wichtig ist.
Bei Schockerlebnissen z.B. funktioniert das ja ganz von alleine. Das prägt sich immer für den Rest des Lebens ein. Aber wir können ja nicht aus jeder Information, die wir uns merken wollen, ein Schockerlebnis machen, aus jeder Gabe oder jeder Zahl. Da gibt es jetzt ganz, ganz viele Techniken und Methoden, die wir auch weitergeben. Aber eine z.B. ist ganz
einfach: Nämlich, sich bei der Aufnahme der Aufnahme der Information eine klare Intention zu setzen. Ich sage Ihnen mal ein Beispiel: Ich bin gerade zurückgekommen in die USA nach Hause und habe Bilder mitgebracht. Gemälde. Und die wollten wir jetzt rahmen und dafür brauchten wir jetzt Rahmen und auch Passepartouts.
So, nun habe ich also die Bilder gemessen: 18×24. Diese Zahl hab ich nicht wieder vergessen, obwohl ich eigentlich ein ziemlich schlechtes Zahlengedächtnis habe. Und zwar deswegen nicht, weil ich sie brauchte, um im Laden dann dem Angestellten zu sagen, wie große mein Rahmen sein soll. Das heißt, und die Sache ist im Prinzip sehr, sehr einfach: Beim Eintritt der Information, bei der Aufnahme der Information, müssen Sie sich selber sagen: “Das ist wichtig!”. Am besten
natürlich: “…weil ich das und das damit machen will.”. Und wenn das passiert, und wenn Sie sich das bewusst an dieser Stelle auch klarmachen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass Sie sich die Dinge auch wirklich merken. Und zwar völlig ohne Visualisierungstechniken, ohne Gedächtnistraining. Das geht von selbst. Und zwar sofort!
Es entscheidet einfach das Gehirn, sagt: “Okay, mein Mensch hat mir gesagt, das ist wichtig. Okay, also merke ich mir das!” Ja, mein Vorschlag ist: Probieren Sie das mal. Das funktioniert sofort. Wie gesagt, ganz ohne Visualisierungs- oder Gedächtnistrainingsmethoden. Und der einzige entscheidende Punkt ist, dass Sie beim Eintritt der Information sich diese Intention setzen müssen: “Das ist jetzt wichtig!” Am besten natürlich das verbinden mit irgendeiner Anwendung. Da funktioniert das noch besser. Aber rein diese Intention “Das will ich mir jetzt merken” an dem Punkt, wo die Information reinkommt ins Gehirn, das nützt schon eine Menge.

Wenn Ihnen dieses Video gefallen hat, wir haben noch sehr viel mehr davon gemacht, insgesamt 20. Die sind alle drüben auf Centered-Learning.de. Sind alle gratis, alle nützlich, alle praktisch anwendbar. Und wenn Sie Lust haben, gehen Sie da mal rüber und schauen mal nach, ob Sie die auch gebrauchen können. So, das war mein Tipp für heute.

 

In diesem Sinne einen herzlichen Gruß,
Ihr Tom Freudenthal


Schreiben Sie einen Kommentar