Wie funktioniert schnelles Lernen wirklich?

Das Problem beginnt in der Schule

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Wir haben in den letzten zehn Jahren inzwischen Tausenden von Menschen beigebracht, wie man schneller liest und besser lernt und sich Dinge besser merkt. Und Leute benutzen es dann in ihrer Weiterbildung oder in der Fortbildung oder wenn sie Prüfungen haben oder auch ganz normal im Büroalltag.

Klicken Sie auf das Video und/oder lesen Sie das Transkript auf der folgenden Seite…

“AUDIOTRANSKRIPTION”
Und eine Frage begegnet mir immer wieder. Und das ist: Wie funktioniert schnelleres Lernen eigentlich wirklich? Die Antwort hängt natürlich mit dem Problem zusammen und das beginnt in der Schule. Denn die Schule hat in den meisten Fällen unsere natürliche Einstellung zum Lernen ganz massiv verändert. Oder ich würde eher sagen geschädigt.

Weil wir vor der Schule alle als kleine Lerngenies auf die Welt kommen und bleiben das auch, bis wir dann in die Schule kommen. Und dort wird uns dann beigebracht: Lernen ist Stillsitzen, Zuhören, Lesen und Schreiben. Und das auch noch meist mit Inhalten, die uns nicht die Bohne interessieren. Und das führt dazu, dass wir dann tatsächlich irgendwann Lernen lernen, Stillsitzen, Zuhören, Lesen und Schreiben. Und das ist natürlich Unfug, denn in Wirklich ist der Lernprozess ein ganz Ganzheitlicher, der ganz viele Dinge mit einbezieht, z.B. den Körper, die Emotionen. All diese Dinge spielen eine Rolle, wenn ein Lernprozess schnell gehen soll. Und das Problem ist, wenn man aus der Schule rauskommt, dass wir dann

1. Den falschen Lernbegriff haben und
2. Glauben, Lernen funktioniert nicht gut, weil es keinen Spaß macht, weil es langweilig ist und mühsam.
In Wirklichkeit ist natürlich der Lernprozess in seiner natürlichen Form ein Ablauf, der immer alles drei mit einschließt: Körper, Geist und Emotionen. Und das muss auch, wenn es erfolgreich laufen soll, immer alles gleichzeitig beachtet werden. Und wie das genau geht: Im Grunde ist es ganz einfach. Strategisch, man muss strategisch lernen. Das heißt, wir bei Centered Learning haben da einen 10-stufigen Prozess. Der funktioniert auch wunderbar. Im Kern ist das aber nichts anderes als dass man sich erstmal kurz entspannt, dass man zweitens die eigene Motivation herausfindet, dass man sich dann einen Überblick verschafft, darüber “wo steht denn das, was ich eigentlich wissen
muss” und dass man dann liest und sich sofort Notizen macht. Vielmehr ist das überhaupt nicht. Nehmen Sie sich also in Zukunft einfach einen Moment Zeit vor der ganzen Lernerei oder Leserei und lassen Ihren Körper z.B. in Entspannung kommen. Denn es ist tatsächlich nicht so, dass der Körper nur dafür da ist, den Kopf durch die Gegend zu tragen, damit der seine wichtige Arbeit machen kann. Also, es ist der Prozess: Entspannung, Motivation, Überblick und Notizen machen. Wenn Sie das machen, kommen Sie schon einen Riesenschritt weiter. Das Resultat wird sein, dass das Ganze schneller geht. Dass es viel mehr Spaß macht, dass Sie wieder motiviert sind und dass Sie sich die Sachen besser merken. Und das gilt nicht nur für die Schule. Das gilt nicht nur für das Studium. Das gilt für alle Situationen, in denen Sie neues Wissen aufnehmen müssen.
Das ist in der Weiterbildung so oder im Büroalltag oder in der Fortbildung oder eben auch ganz normal im Studium. Wenn Sie Lust haben, mehr dieser Videos zu sehen, vielleicht können Sie diese gebrauchen, gehen Sie mal rüber auf www.Centered-Learning.de. Die sind alle kostenlos und drehen sich alle um das Thema “Wie kann ich besser Lesen, wie
kann ich schneller Lernen, wie kann ich mir Dinge besser merken und wie kann ich den ganzen Lernprozess umstrukturieren, dass er effektiver wird und mehr Spaß macht.
” Wie gesagt, einsetzen können Sie dies praktisch überall, wo Sie in irgendeiner Form mit Wissensaufnahme zu tun haben.

Und wenn Sie Lust haben schauen Sie einfach mal, ob Sie diese Videos gebrauchen können. Sie sind alle zu finden auf www.Centered-Learning.de.

In diesem Sinne einen herzlichen Gruß,
Ihr Tom Freudenthal


2 Beiträge zum Artikel “Wie funktioniert schnelles Lernen wirklich?”

  1. Tom  on April 27th, 2011

    Hallo Cornelia,

    hmmhh – wie lange dauert das…das hängt von so vielen Faktoren ab – wie schnell du lernst, wieviel Zeit du hast…

    Mein Tipp: lern mal die erste Frage/Antwort und schau wie lange das dauert. Das multipliziert mit 187 – wenn du eine pro Tag lernst – ergibt die Lernzeit.

    Dann hol dir den Lernplaner auf http://www.DerLernplaner.de und lass dir das damit ausrechnen.

    Dann mach einen Plan, reserviere dir ungestörte Zeit und plan dir das ein. Richtig aufschreiben und in deinem sozialen Umfeld deutlich kommunizieren, damit die dich in der Zeit in Ruhe lassen.

    Dann geh unbedingt nach dem Lustprinzip vor und nicht von vorne. Wähl das was dir im Moment am meisten Spaß macht.

    Und dann mach dir für jede Frage ein CLMap.

    Das ist der schnellste Weg….

    Halt mich auf dem Laufenden, ok?

    Viel ERfolg -dein Tom

  2. Cornelia Imseng  on April 27th, 2011

    Hallo Tom,

    leider habe ich bis heute meine Prüfung noch nicht geschafft. Doch ist es mir jetzt ein Bedürfnis geworden, die Prüfung entgültig anzugehen. Ich lerne für den Ayurveda Therapeuten und habe sehr viele Thema nachzuholen. Der Fragebogen, ist der, der mir am meinsten jetzt weiter hilft.

    187 Fragen muss ich lernen und davon werden 20 Fragen für meine Prüfung genutzt. Das bedeutet, dass ich 187 Fragen auswendig lernen muss, die das ganz Lernprozedere beinhaltet. Wieviel Zeit benötige ich realistisch, um am Tag x meine Prüfung abzusolvieren? Prüfungdatum lege ich fest. Ich fange am 1 Mai an zu lernen, wieviel Tage benötige ich um all das Wissen zu speichern?

    Mit welcher Methode arbeite ich am besten? Ich habe mit den Karteikarten angefangen und habe sie mir Raummässig eingeteilt. Im Uhrzeigersinn entsprechend lerne ich Antworten auswendig.

    Hättest Du noch einen Vorschlag für mich.

    Ich würde mich über eine schnelle Antwort sehr freuen.

    Herzliche Grüsse aus der Schweiz

    Cornelia Imseng


Schreiben Sie einen Kommentar