Ein paar mehr Glückshormone für heute?

Baby mit Laptop3Die geheimnisvollen Nebeneffekte des Lernens – oder – warum Kinder so schnell lernen und Erwachsene normalerweise nicht…

Wussten Sie das? Vorschulkinder lernen mit einer Geschwindigkeit von ca. 300 Neurobits pro Tag und Erwachsene ungefähr 20.
D.h. Vorschulkinder lernen ungefähr 15 Mal schneller als Erwachsene und die wichtige Frage ist –

Warum ist das so?

Wenn ich während meiner Seminare diese Frage in die Runde stelle, kommen meist Antworten wie diese: „ Kinder sind neugierig“ oder „Sie wollen es wissen“ oder „Sie sind offener als Erwachsene“.

Alles richtig, aber der Grund liegt woanders.

Die wirkliche Ursache ist sehr einfach und effektiv:

Unsere Gehirne versuchen uns so zu beeinflussen, das wir weniger unangenehme und dafür mehr angenehme Erfahrungen machen. Und neues Wissen zu lernen ist mit angenehmen Gefühlen verbunden. Ganz einfach.

Lassen Sie mich das in anderen Worten wiederholen:

Ein Lernerfolg kann high machen. Das kann sogar Suchtcharakter annehmen und dazu führen, dass Kinder immer mehr und neues Wissen suchen.

Natürlich läuft das komplett unbewusst, hat aber einen extremen Einfluss auf unser Verhalten.

Ich freue mich immer wenn Neuro-Wissenschaftler die Erklärung oder den Beweis für etwas finden, was ich durch meine Arbeit mit Seminarteilnehmern und Kunden längst zu wissen glaube icon wink

Und vor einiger Zeit hat ein amerikanischer Neurophysiologe namens Irving Biedermann den Nachweis dafür finden können, dass menschliche Gehirne in dem Moment eines erfolgreichen Lernprozesses Glückshormone ausschütten.

Ich will Sie jetzt nicht mit den biochemischen Details langweilen, aber eine Frage bleibt trotzdem noch offen – wenn es wahr ist, dass wir nicht nur Omnivoren (lateinisch für Allesfresser icon wink sind, sondern auch „Infovoren“ – warum gilt das dann nicht auch für Erwachsene?

Bis zu einem gewissen Grade tut’s das durchaus, besonders wenn es um die Verarbeitung von bildhaften Reizen geht (warum tummeln sich wohl so viele schöne Frauen und Männer in der Werbung?).

Aber der gleiche Prozess funktioniert nicht mehr so gut, wenn es um die Aufnahme von neuem Wissen in Schule, Ausbildung, Weiterbildung, Studium oder Beruf geht – warum nicht?

Weil dieser Prozess der Belohnung von Lernerfolgen durch Glückshormone nur dann funktionieren kann, wenn der oder die Betreffende das Thema auch LERNEN WILL, also motiviert ist.

Bei Kindern ist das der Fall, und darum nutzen sie diesen Mechanismus auch täglich solange ihnen niemand vorschreibt was und wie sie zu lernen haben.

Dann kommen Sie in die Schule und dieser Mechanismus wird weitgehend zerstört dadurch das Kinder immer und immer wieder gezwungen werden, Inhalte zu lernen die für Ihr Leben weitgehend bedeutungslos sind. Und das auch noch meist auf nicht gehirngerechte Art die enorm viel Stress verursacht. Und Stress macht ja bekanntlich dumm.

Jetzt passieren zwei Dinge:
1. Die Lerngeschwindigkeit verlangsamt sich dramatisch
2. Die Einstellung zum Lernen generell wandelt sich von etwas Lustbetontem zu etwas negativem das mit harter Arbeit und unangenehmen Erfahrungen assoziiert wird.

Und da das Gehirn uns wie gesagt unbewusst vor unangenehmen Erfahrungen bewahren möchte, halten wir uns in Zukunft so weit entfernt von Lernerlebnissen wie möglich…

Mit dieser unbewussten Grundhaltung ist es dann natürlich ziemlich schwer, zum Beispiel neben Beruf, Familie, Haus, Hund und Hobbies auch noch eine Weiterbildung zu schaffen.

Und so fällt dann die „Lernmenge“ pro Tag von 300 auf 20 Neurobits pro Tag  Kein Wunder oder?

Das mag jetzt alles etwas extrem oder vereinfacht klingen und auch nicht für jeden Menschen gleichermaßen gelten, aber wenn man sich das Thema aus der Vogelperspektive anschaut, dann gibt’s keinen Zweifel:

Wir haben hier ein massives gesellschaftliches Problem das sich mit zunehmender Informationsflut noch deutlich verschärfen wird.

Mir ist dieser emotionale Mechanismus dass Menschen nicht gut lernen, wenn du ihnen die Freude daran wegnimmst, schon sehr früh klar geworden und heute ist diese Erkenntnis die Grundlage unseres Lernsystems Centered Learning.

Das Hauptziel auf jedem unserer Workshops ist immer den Leuten einen Prozess zu zeigen, der Ihnen die Freude am Lernen und die Begeisterung für Ihr Thema wiedergibt – und das in 10 bis 15 Minuten.
Ihnen die Erfahrung wiederzugeben, die sie als kleine Kinder zu Lerngenies gemacht hat…

Und MEINE größte Freude ist zu sehen dass dieser Prozess (wir nennen ihn Centering) immer und immer wieder funktioniert und am Ende des Tages die glücklichen Gesichter zu erleben icon wink

Das wär’s für heute – wenn Sie Kommentare, Fragen oder eigene Erfahrungen mit diesem Thema haben – zögern Sie nicht, mir unten in der Box zu schreiben, ok?

Auf Ihren Erfolg mit Lesen und Lernen!
Ihr Tom Freudenthal

P.S. Wenn Sie Lust haben, das mal auszuprobieren, dann gehen Sie doch mal schnell auf eine dieser beiden Seiten:

www.SchnellerWissenSpeichern.de

oder

www.Seminare.SchnellerWissenSpeichern.de


5 Beiträge zum Artikel “Ein paar mehr Glückshormone für heute?”

  1. Shaghayegh  on Mai 29th, 2010

    Hallo Tom,

    Danke für deinen Beitrag. Es ist richtig, dass die richtigen Lernmethoden sehr wichtig beim Lernvorgang sind. Es ist auch richtig, dass man besser lernt, wenn der Lernstoff mit dem Leben im Außenwelt zu tun hat und damit im Verbindung steht. Aus der Erfahrung her äußere ich diese.
    Aber ich habe das Gefühl, dass ein erfolgreicher
    Lernvorgang auch noch von einigen anderen Ursachen
    abhängig ist (Du hast nämlich von uns verlangt,
    zu schreiben). Diese fühlt man eindeutiger, wenn
    man ein emotionaler Lerntyp ist. Einige dieser
    Ursachen, von denen ich einige auch in den
    psychologischen Büchern gelesen habe, sind:

    -Gesundheit
    -köreperliche Energie
    -Konkurrenz
    -Geld
    -Sicherheit
    -Umgebung und Kultur
    -richtige Zeitplanung
    -Erziehungsmethode
    -Freiheit und Meinungsfreiheit
    -Wenn man sich für das Lernen und Übung unter Druck setzt, lernt man weniger.
    -Dass man auf sich Wert legt und auch Genuß im Leben haben, d.h. wenn man essen will, essen und wenn man schlafen will, schlafen. Dies habe ich auch bei einer erfolgreichen Studentin gesehen.

    Einige andere Ursachen gibt es auch, aber ich denke, dass die richtige Lernmethode am wichtigsten sein sollte.
    Ich hoffe, dass es dir hilft, noch mehr Lernmethoden zu finden.

    Herzliche Grüße
    Shaghayegh

  2. Tom  on Mai 26th, 2010

    Ich erinner mich schon Gisela ;-)

    Wirklich Bedürftigen – alles was ich weiß ist – nur wer wirklich will, für den funktioniert’s und wer wirklich will, findet auch einen Weg zu uns. Das ist meine Erfahrung bisher – überreden klappt nie ;-)

    lg
    tom

  3. Tom  on Mai 26th, 2010

    Wunderbar – viel Erfolg!

  4. Dorota  on Mai 25th, 2010

    Vielen Dank für die interessanten Informationen , die ich morgen meinen erwachsenen Schülern im Deutschkurs präsentieren werde.Lernen macht unheimlich viel Spass und kann auch düstere Gedanken verschwinden lassen. Es ist viel besser , gesünder und preisgünstiger als Antidepressiva und hat keine Nebenwirkungen.
    Viele Grüsse aus Polen

  5. Gisela  on Mai 25th, 2010

    Hallo Tom,

    wir sind uns mal wieder einig: Freude und Lust sind die Grundlage für effektives und effizientes Lernen. Und nicht nur dafür. Wenn jetzt angeblich 70% der Deutschen ihren Job nicht mögen, was soll daraus entstehen? Ein Volk von unzufriedenen, langweiligen, unglücklichen und faulen Frührentnern, deren Renten aber nicht mehr bezahlt werden können. Menschen, die auch zu feige sind, etwas dagegenzuhalten, weil der Bildungsstand immer mehr sinkt. Gut, dass man dagegen etwas unternehmen kann, wie z.B. du es machst. Aber wie bringt man das den “wirklich Bedürftigen” bei? Diese Frage kann ich noch nicht beantworten. Bis jetzt ist mir das nur über Umwege gelungen (Coaching für Menschen, die wegen eines Problems verzweifeln).

    Nochsonnige Grüße aus der Fränkischen Schweiz

    Gisela (sicher kannst du dich nicht erinnern, dass wir mal telefoniert haben, aber das macht nix)

    Gisela Fischer


Schreiben Sie einen Kommentar