Warum Reden so wichtig ist…

woman presentingKennen Sie den einfachsten Trick Ihr Gedächtnis zu verbessern? Reden sie drüber! Nein nicht über Ihr Gedächtnis, sondern über das was Sie gelesen haben icon wink Wenn Sie Ihre Stimme einsetzen, verbessert sich Ihr Erinnerungsvermögen…

Ich selbst habe es ausprobiert, Tausende meiner Studenten haben es getestet – es funktioniert. Sie müssen nur wissen wie genau…
Lassen Sie mich erst schnell das „WARUM“ erklären und dann das „WIE“…


Der Grund warum neues Wissen in Ihrem Kopf bleibt oder eben nicht, hat mit der „Energie“ der Information zu tun, wenn sie Ihrem Gehirn präsentiert wird.

Nehmen wir ein Beispiel: Sie erleben ein wundervolles Dinner mit Ihrer Liebsten in einem Restaurant direkt am Strand in Italien und beobachten dabei den Sonnenuntergang. Das würde einen ziemlichen Eindruck in Ihrem Gehirn hinterlassen, oder? Höchstwahrscheinlich erinnern Sie sich an diese Nacht noch SEHR lange …

Warum?

Weil Ihre Gefühle beteiligt waren. Sie haben Ihre hübsche Frau gesehen, erholt und braungebrannt. Sie haben Sie witzige Dinge sagen hören, sie haben gutes Essen geschmeckt, den salzigen Geruch des Mittelmeeres wahrgenommen und Sie waren emotional engagiert. In anderen Worten – Ihr Gehirn hat enorm viele Gehirnzellen gebraucht, um all die vielen unterschiedlichen sensorischen Eindrücke zu verarbeiten.

Und jetzt haben Sie ein gigantisches Netzwerk von Gehirnzellen zu diesem Abend im Kopf. Alle untereinander verbunden und sich gegenseitig stimulierend, wenn Sie versuchen sich an die Nacht zu erinnern.

Mit diesen Assoziationen versorgt Ihr Sie Gehirn jeden Tag. Sie riechen etwas und plötzlich hören Sie innerlich ein Geräusch. Oder Sie hören ein bestimmtes Musikstück und das triggert andere Erinnerungen aus der Kindheit. Schon mal erlebt?

Jetzt haben Sie also praktisch unendlich viele „Bereiche“ in Ihrem Gehirn, die Sie als Einstiegspunkt benutzen können, wenn Sie sich an diese Nacht erinnern wollen. Und die sind alle mit allen anderen verbunden und können so die gesamte Erinnerung stimulieren. Weil Sie den Gesamteindruck des Erlebnisses aus so vielen Richtungen ansteuern können, werden Sie sich noch in 20 Jahren an diese Nacht erinnern.

Jetzt lassen Sie uns das andere Ende des Spektrums anschauen.

Nehmen wir an, Sie müssen einen trocken, uninteressanten Artikel im Büro lesen. Das stimuliert vielleicht 5% Ihrer Gehirnzellen. Keine Bilder, keine Geräusche, keine Gefühle, nichts. Nur langweilige Worte (das ist zumindest was Ihr Gehirn denkt icon wink Wenig „Energie“. Ihr Gehirn wird dem Ganzen aufgrund der geringen „Energie“ wenig Wert beimessen und Sie werden Schwierigkeiten haben, sich zu erinnern, was Sie da eigentlich gestern gelesen haben.

Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor?

Was also ist zu tun?

Sie müssen so viele Gehirnzellen wie möglich einbeziehen, wenn Sie neue Informationen aufnehmen.

Und ein sehr einfacher Weg die Anzahl der involvierten Gehirnzellverbände zu erhöhen, ist darüber zu sprechen was Sie gelesen haben und erinnern wollen. Das funktioniert aus vielen Gründen – hier die drei wichtigsten:

1.    Sie werden sich selbst reden hören und das ativiert einen neuen Sinneskanal, der vorher nicht beteiligt war. Und damit mehr Gehirnzellen, die mit dem Stoff verbunden werden.

2.    Sie werden sehr schnell erkennen ob Sie das Ganze wirklich voll verstanden haben. Verständnis ist ein extrem wichtiger Schlüssel zur gutem Erinnerungsvermögen.

3.    Ihr Gehirn wird die Inhalte neu ordnen und strukturieren. Einerseits wissen wir, dass das Gehirn stark mit Assoziationen arbeitet, aber eben auch mit Strukturen, wenn neue Informationen abgespeichert werden. Durch das Sprechen bauen Sie neue oder stärkere neurologische Zellverbände auf.

Also – das nächste Mal wenn Sie sich Lesestoff merken wollen, finden Sie jemanden, der bereit ist Ihnen zuzuhören. Erzählen Sie ihr oder ihm alles was Sie erinnern und achten Sie darauf, was Ihnen nicht mehr einfällt oder wo Sie ins Schwimmen geraten. Das schauen Sie nochmal nach. Schließt die Lücken in Ihrem Kopf icon wink

Und wenn Ihr Partner keine Lust mehr hat, erzählen Sie’s Ihren anderen Freunden. Oder Ihren Arbeitskollegen. Und wenn die alle nicht mehr wollen, dann Ihrem Hund. Oder sich selbst. Aber reden Sie drüber icon wink

Auf Ihren Erfolg beim Lesen und Lernen!

Ihr Tom Freudenthal

P.S. Vergessen Sie bitte nicht, mir zu „erzählen“, was Sie von diesem Artikel halten, ok? Einfach einen kleinen Kommentar in die Box da unten schreiben…


3 Beiträge zum Artikel “Warum Reden so wichtig ist…”

  1. Andrei Dück  on Dezember 16th, 2010

    Tatsache, sehr wichtig ist für mich auch rumzulaufen und es, wie in einem Vortrag vorzusprechen. Wenn ich mein kürzlich gelesenes Wissen versuche zu erklären, merke ich es mir erfahrungsgemäß sicher.

  2. Monika  on Juli 8th, 2010

    Hi, Als ich in jungen Jahren Vokabeln lernen musste, ging das hervorragend mit Gesten, rhytmischem Gehen und lautem Vorsagen!

  3. christiane lay  on Juli 7th, 2010

    so haben wir als Kinder doch Gedichte gelernt, jedem vorgetragen bis die ganze Familie das Gedicht auch konnte…
    Ich habe mit diesem Verfahren gute Erfahrungen gemacht.


Schreiben Sie einen Kommentar